Warcraft 3 – Nostalgie oder Comeback?

Vor kurzem habe ich mitbekommen, dass Blizzard nach längerer Zeit wieder ein Warcraft 3 Turnier auf die Beine stellt. Viele bekannte Größen der früheren professionellen Szene wie Grubby oder ReMinD sind mit dabei.

Recht bald wurde ich von einem guten Freund gefragt ob wir uns die alte Software von 2002 nicht mal wieder installieren und ein paar Duelle machen wollen. Die Nostalgiewelle war groß, denn immerhin habe ich mehrere Jahre intensiv Warcraft online im Battle.net gespielt und war in ein paar Clans aktiver Spieler.

Umso schneller kam die Ernüchterung. Das Menü wartete mit einem ungewohntem Look auf mich und begrüßte mich in 640×480 Pixel. So hatte ich das Spiel gar nicht in Erinnerung. Aber gut es ging mir noch nie nur um Grafik sondern um Spielmechaniken und den Ehrgeiz etwas zu meistern.

Zur Vorbereitung machte ich ein Match gegen die normale CPU. Build Order (BO) und Hotkeys konnte ich auch in den entlegensten Plätzen meines Hirns nicht auffinden. Dennoch war das Spiel ein Erfolg, denn die KI war auch früher schon keine große Herausforderung.

Die Onlinepartie sollte auch nicht lange auf sich warten lassen. Schnell ins Battle.net eingeloggt und los sollte es gehen. Doch halt! Zuvor mussten altbekannte Hürden der 2000er überwunden werden. Ich kam nicht ins Spiel meines Freundes und er nicht in meines. „Firewall Einstellungen“ flüsterte mir eine junge Stimme von früher. Stimmt da war was. Eine gute halbe Stunde später waren auch diese Probleme überwunden und es konnte losgehen.

Nach kurzer Zeit kam auch die Erinnerung an die damalige Build Order für meine Orc’s wieder zurück. 3 Peons in die Goldline, schnell den Altar und Burrow. Möglichst die Goldmine wieder vollmachen und dann sollte die rax hochgezogen werden. Die Matches machten schon Spaß und dennoch war die Spielgefühl unglaublich ungewohnt. Alles war extrem langsam und träge. Früher kam mir das nie so vor.

Letzten Endes wurde das Spiel nach 2 Matches dann doch wieder deinstalliert. Die Mechaniken des Spiels sind sehr gut und waren immer Spannend. Das Spiel wechselt sehr stark zwischen extrem stressigen Situationen und solchen in denen man Macro und Micro gut überblicken kann. Bei Starcraft war das ganze Spiel durchgehend auf einem ähnlichen Tempo was mir sehr viel angenehmer vorkommt.

Ich bewundere die Jungs von Blizzard für den Schritt wieder Geld in Warcraft 3 zu stecken. Ich denke jedoch, dass das Spiel nie wieder das Gefühl von früher aufgreifen können wird (zumindest nicht bei mir) und mehr eine temporäre Erscheinung bleiben wird. Dennoch wäre es natürlich wünschenswert, wenn Blizzard aus dieser Erscheinung ein paar Erfahrungen für kommende Warcraft Titel sammeln kann.

Für mich war es schön nochmal kurz in die Zeiten von früher einzutauchen. Durchgespielt habe ich das Spiel diverse male und auch online habe ich bestimmt um die 1500 Matches bestritten. Die Zeiten behalte ich gerne in guter Erinnerung.